Hallo!

Fein, dass du dich für meine Wenigkeit interessierst.
Wenn du allerdings ein sehr ernsthafter Zeitgenosse bist, lies lieber nicht weiter
und schau dir dafür unsere Highlights an. Da geht es seriös zu.

Mein Name ist Harried und ich bin ein schottisches Hochlandschaf.

Die ehemalige Chorleiterin, eigentlich heißt sie ja Frau Keller, hat mich 2005 aus Schottland mitgebracht und dann zum Maskottchen des Schloßchores gemacht.

Seitdem schreibe ich ein Tagebuch und das ist nun unsere Chronik geworden.

Wenn es dich interessiert, kannst du ja mal hineinschauen.

Meinen Chor gibt es seit 1989. Gegründet wurde er auf viele Bitten hin von Susanne Gallwas. Hat mir die "Kellerin" mal erzählt.

Es waren zu Glanzzeiten um die 30 Mitglieder und, das will man eigentlich so beibehalten, von jungen Sängern bis zu alten Hasen. Natürlich gehen durch Arbeit, Studium, Zeitnot auch mal einige Leute weg, aber es gibt einen festen Stamm, der die neuen Küken prima aufnimmt und umsorgt, so dass sich jeder gleich gut
aufgehoben fühlt. Seit Mitte 2002 wurden sie von der Frau Keller geleitet, die bis April 2014 versucht, das hohe Niveau, das Susanne Gallwas aufgebaut hatte, zu halten. Im Mai 2014 wurde sie abgelöst von Gisela Stüven, die einen anderen Schwung in meine Leutchen gebracht hat. Aber dann gab es für Gisela ein neues Glück und leider den Abschied von uns.

Was soll ich sagen, manchmal geschehen noch kleine Wunder, ab Mai 2016 leitete Susanne Gallwas unseren Chor wieder. Die Kellerin durfte weiter als Sängerin mitmachen und war sehr froh damit. 
Leider musste Susanne aus gesundheitlichen Gründen wieder aufhören und meine Sängerinnen und Sänger waren erneut auf der Suche nach einem Chorleiter.

Ein halbes Jahr war Helmut Werler unser Chef. Mein lieber Mann, das war eine Umstellung. Die Männer hatten es nun zwar leichter, die Töne abzunehmen aber die Frauen mussten sich doll umgewöhnen. Mit ihm haben wir unser Weihnachtskonzert aufführen können und im Mai 2019 unser 30jähriges Chorjubiläum gefeiert.

Leider hat uns Helmut dann wieder verlassen und zwei neue Chorleiter schwingen nun seit Oktober das Zepter.  Nicole und Christoph Rudolph.


Harried


              


23.Mai 2011
Endlich ging es bei uns wieder weiter. Seit März die Proben und am vorigen Freitag ein Auftritt in der hiesigen Kirche. Das war ein besonderes Highlight für uns denn wir hatten einen norwegischen Chor zu Gast.
Anfang des Jahres fragte Christian, ob wir nicht Lust hätten, den Hydro Chor aus Olso kennen zu lernen. Der wollte dem Hydro Werk in Rackwitz, wo Christian arbeitet, einen Besuch abstatten und bei der Gelegenheit Konzerte in Berlin, Halle und Leipzig geben. Außerdem hätten sie gerne einen regionalen Chor kennen gelernt. Nicole und Christoph waren dafür und so probten wir mal nicht für ein Weihnachtskonzert, das dann nicht stattfinden konnte, sondern für diese Begegnung. Was soll ich sagen, es war ein richtig schönes Konzert und auch die Kirche war gut gefüllt. Sogar unser Fan Club war dabei. Drei Sachen haben wir gemeinsam gesungen. Zwei Kanonen;))) und Jul, Jul. Wobei wir dem Publikum nicht verraten haben, dass das ein Weihnachtslied ist. Es fand sich einfach kein anderes, was beide Chöre kannten. 
Anschließend ging es in die Heimatscheune. Leider haben wir keinen Raum mehr, in dem wir feiern können. Es war sehr gemütlich. Und obwohl nur für 40 Leute gedacht, hatten wir alle 65 reingepasst, als es draußen ungemütlich wurde. Natürlich wurde viel gesungen, gegessen und das eine und andere Bierchen getrunken, bevor unsere Gäste wieder nach Delitzsch zurück mussten, da sie am nächsten Tag ein Konzert in Halle hatten. Sie waren sehr herzlich und wir haben uns in englisch und mit Händen und Füßen verständlich gemacht. Der Gesang verbindet. Sie haben uns für nächstes Jahr zu ihrem 50jährigen Jubiläum eingeladen. Mal sehn, ob das wirklich was wird. Seid erst einmal alle wieder gegrüßt und bleibt vor allem gesund, eure Harried